Biker Donuts und Buttercreme

Kennst Du auch Menschen bei denen der Spruch „Faust auf Auge“ oder „Topf auf Deckel“ perfekt passt? Wir auch! Nur würde sich bei unseren Freunden „Ratsche auf Nuss“ als Slogan eignen. Beide verbindet die Liebe zu schnellen Motoren und damit begann auch ihre Bekanntschaft. Diese entwickelte sich in kleinen Schritten zu einer sehr guten Freundschaft. Zwei Menschen, die immer für einander da waren, sich in schweren Zeiten unterstützten und allen anderen bereits klar war, dass die beiden einfach für einander bestimmt sind. Gefühlt dauerte es jedoch eine Ewigkeit bis Mick und Patty dies auch erkannten. 🙂

An einem perfekten Tag im Juli schritten sie in Begleitung von mehr als Hundert Freunden, Angehörigen und Kollegen vor den Traualtar. Eine Landhochzeit, die man wirklich als perfekt bezeichnen darf. Aus vielen kleinen Einzelteilen ergab sich ein großes Ganzes. Die handgefertigten Bänder für die Autos und Motorräder, die vielen Proben der Sängerin, die liebevolle Tischdekoration. Sogar Petrus meinte es zum großen Teil mit den beiden gut.

Warum ich Dir davon erzähle?

Mein Beitrag war die Kirsche auf dem Sahnebecher. Ich durfte für die beiden eine Hochzeitstorte zaubern. Natürlich hatte ich mich im ersten Moment riesig darüber gefreut. Doch dann kam die Ernüchterung. Denn eine mehr als zweistöckige Torte hatte ich bisher nicht gemacht. Meine letzten Hochzeitstorten lagen sehr weit zurück und waren zu beginn meiner Backzeit entstanden. Meine eigenen Erwartungen waren daher sehr gestiegen und ich war mir der Verantwortung bewusst.

Mick & Patty waren diesbezüglich ganz entspannt. „Mach Dir keinen Stress.“ „Bei Dir schmeckt immer alles gut.“ Ja ne ist klar. Der Unterschied zwischen einem Apfelkuchen nach Oma Hedwig und einer Torte für den wichtigsten Tag im Leben ist wie einmal zum Mond und zurück.

Kein Streß, schließlich hatte ich noch sechs Monate Zeit um alles zu planen und dafür habe ich immer mein Notizbuch dabei. Für die kleinen Brainstormings zwischendurch. Die Hobbys der Beiden, ihre Liebe zum Birkhof, ihre Natürlichkeit. Diese Punkte hinterfragte ich immer wieder wenn eine Tortenidee im Notizbuch landete. Viele wurden verworfen, bis „Schlichtheit“ mein Leitpunkt war.

Anfang April stand meine Planung und Mick & Patty kamen zur Finalen-Besprechnung vorbei. Zunächst fragte ich die zukünftige Braut einige Punkte ab, um zu sehen ob meine Idee passen würde. Du kannst Dir sicher vorstellen wie erleichtert ich war, als alle Antworten zu meiner Präsentation führten. Es sollte ein Naked Cake mit Früchten und eine Bräutigams-Torte in Form eines Reifens werden.

Damit ich als Hobbybäcker dieses Projekt stemmen kann, war eine gute Planung nötig. Daher habe ich mir einen genauen Zeitplan erstellt und die wichtigsten Komponenten vorgearbeitet.

Vorbereitungsphase

Vier Wochen vor dem Event bin ich alle meine Utensilien durch gegangen. Es gibt nichts schlimmeres, als am Backtag in der Küche zustehen und plötzlich zu merken „Es ist kein Backpapier im Haus.“ Solch ein Chaos wollte ich nicht erleben.

  • Backformen in den benötigten Größen
  • Backpapier
  • Rezepte
  • Schüsseln für die Cremes
  • Klarsichtfolie
  • Transportboxen aus Styropor
  • Cakeboards in den benötigten Größen
  • Stützhilfen
  • Baumscheibe aus Birkenholz

In der Vorbereitungsphase habe ich auch ein neues Rezept für die Tortenböden getestet.

Die Böden waren wie im Rezept beschrieben fluffig, saftig jedoch instabil. Zum stapeln aufgrund der Sandkuchen-Konsistenz leider nicht verwendbar.

Daher wurden die schon gebackenen Böden wieder zur Seite gestellt und ich blieb wie ursprünglich angedacht bei meinem  Rezept für Wienerböden und die Füllung sollte Buttercreme mit Pfirsich, Rhabarber und Limette sein. Nach dem Fiasko mit dem Boden-Rezept blieb ich hier gleich bei meinem Rezept für Buttercreme da es sehr wandelbar ist.

Um die einzelnen Etagen transportieren zu können habe ich mir in der Planungsphase, Tortenplatten aus Plexiglas bestellt. Diese sind in den verschiedensten Größen erhältlich und sind immer wieder verwendbar. Ebenfalls habe ich mir für die 30er und 26er Etage Tortenstützhilfen bestellt.

Zwei Wochen vor der Hochzeit nutzte ich das Wochenende und ließ den Backofen glühen. Die einzelnen Etagen bestanden aus je zwei 30er, 26er, 16er und 10er Wiener Böden.

Nach dem auskühlen habe ich die einzelnen Böden gut in Klarsichfolie eingepackt und eingefroren. Bei gefrorenen Böden ist es wichtig, diese langsam auftauen zu lassen. Daher am Abend vor der Weiterverarbeitung aus dem Gefrierschrank in den Kühlschrank legen.

Ein Wunsch des Brautpaars war eine Füllung mit Rhabarber. Für diese Füllung ging ich bereits im April in die Vorbereitung. Von meinem Arbeitskollegen bekam ich wieder eine große Lieferung seines Rhabarbers. Daraus stellte ich ein Rhabarber Kompott mit Prosecco her. Die Einmachgläser durften es sich dann für zwei Monate im kühlen Keller bequem machen.

Eine Woche vor der Hochzeit habe ich mich an die Herstellung der Buttercreme-Füllung gemacht. Dafür habe ich mein Rezept der für Buttercreme verwendet da es sich für alle weichen Fruchtsorten eignet. Für die Rhabarber-Prosecco-Buttercreme habe ich zwei der Einmachgläser abgesiebt und die Früchte wie im Rezept beschrieben unter die Masse gegeben und die Creme ruhen lassen.

Die Buttercremes jeweils in eine Schüssel mit Deckel geben welche für den Gefrierschrank geeignet ist. Auf die Creme habe ich zusätzlich Klarsichtfolie gelegt damit sich auf keinen Fall Kristalle bilden können. Eiskristalle zerstören den Geschmack der Buttercreme.  Die Creme ist im Kühlschrank sieben Tage und im Gefrierschrank vier Wochen haltbar.

Vier Tage vor der Hochzeit habe ich mit der Bräutigam-Torte angefangen.

Es wird hochgestapelt – Der Bau der Hochzeitstorte kann beginnen

Am Abend vor dem Zusammenbau der einzelnen Etagen habe ich die Buttercreme und Tortenböden aus dem Gefrierschrank genommen und langsam im Kühlschrank auftauen lassen.

Aufgrund der guten Vorbereitung ging am Tage des Aufbaues alles recht zügig. Der Morgen begann mit der Herstellung der Französischen Buttercreme für die Aussenseite der Torten-Etagen. Für die Menge habe ich mein Grundrezept mal drei genommen. Während die französische Buttercreme im Kühlschrank ruhte, habe ich mich an das schneiden der Böden gemacht.

Im ersten Schritt habe ich die Oberseite aller Böden begradigt und die einzelnen Böden waagerecht halbiert. Bei einem Naked Cake ist es wichtig, dass die Böden die selbe Höhe haben und optisch dominieren. Um die einzelnen Etagen möglichst unsichtbar zu stapeln habe ich mich für weiße Plexiglas-Platten entschieden.  Diese sind online in den verschiedensten Größen erhältlich. Noch besser wären transparente Plexiglas-Platten gewesen!!!

Nach dem Zuschnitt kommt das füllen. Den ersten Tortenboden der untersten Etage mit etwas Buttercreme auf der Plexiglas-Platte befestigen und anschließend jeden Boden mazerieren.

  • Bei der untersten Etage habe ich mich passend zur Pfirsich-Füllung für einen Pfirsich-Likör entschieden.
  • Die zweite Etage habe ich mit dem selbst gemachten Rhabarber-Sirup getränkt und
  • die dritte Torte wurde mit einem Sirup aus Limettensaft und Zucker beträufelt.

Vier Esslöffel des Likör auf jeden Boden verteilen.

Mit einer Spritztülle auf jeden Tortenboden einen zwei Zentimeter breiten Rand mit der französischen Buttercreme ziehen. Dadurch wird verhindert, dass die innere Buttercreme ausdrehten kann. Die innere Buttercreme ebenfalls mit Hilfe einer Spritztülle oder einer Konditoren-Palette auf den Böden verteilen. Bei der Rhabarber Füllung habe ich zwei Esslöffel des Kompott auf den Böden verteilt.

Die dritte Etage mit der Limettenfüllung war mir farblich etwas zu blass und daher habe ich eine Messerspitze Lebensmittelpaste zugefügt.

Wenn alle Böden mit der Creme beschichtet und gestapelt sind sollten in den beiden größten Etagen Stützhilfen platziert werden.

Da es bei einem Naked Cake sehr wichtig ist das er gerade wird sollte zwischen durch immer wieder kontrolliert werden.

Natürlich ist meine Küche während der Bauphase eine absolut chaosfreie Zone! 😀

Die vierte Etage bestand aus allen drei Cremes und ist traditionell für den ersten Hochzeitstag des Paares gedacht. Nach dem anschneiden der Torte wird diese mit Klarsichfolie dicht umwickelt und eingefroren. 

Bevor die Etagen in den Kühlschrank dürfen habe ich mit einer Teigschaberkarte eine sehr dünne Schicht der französischen Buttercreme aufgetragen.

Jetzt die Etagen noch in Klarsichfolie einwickeln und bis zum Tag der Hochzeit in den Kühlschrank stellen. Die Klarsichtfolie verhindert das austrocknen der einzelnen Böden.

Eigentlich haben wir wirklich einen großen Kühlschrank aber wie Du sehen kannst wurde dieser die verbleibenden 1 1/2 Tage als Tortenlagerstätte benötigt. 🙂

Beim Transport der einzelnen Etagen habe ich mich für Styropor-Boxen von Metro entschieden.

Der Aufbau kann beginnen

Während es sich die Hochzeitsgesellschaft auf den Bänken der Kirche bequem machte, begann ich mit dem Aufbau der Torte. Dafür habe ich extra noch eine Schüssel Ganache, Buttercreme, Kuchenreste und ein scharfes Messer eingepackt. So simpel die Torte aussehen mag, nahm sie doch eine Stunde an Aufbauzeit in Anspruch.

Bei der Dekoration hatte sich die Braut für eine schlichte Dekoration aus frischen Früchten entschieden. Dafür habe ich je 500g Erdbeeren, Brombeeren und Johannisbeeren am Tag der Hochzeit besorgt. Die Früchte müssen so frisch wie möglich sein. Die Früchte werden mit etwas Ganache als Kleber dekorativ auf den Etagen verteilt.

Die Bräutigam-Torte bekam auch noch ihr Finish und beim verteilen der Ganache fuhren auch schon die ersten Gäste auf den Hof. Schnell noch umziehen und ganz entspannt aussehen. 🙂

Tipp: Für den Aufbau genügend Zeit mit einplanen wenn du eine solche Torte planst.

Nach einem entspannten Sektempfang folgte die Eröffnung des Kuchenbuffets und somit der Auftritt der Hochzeitstorte. Ich war doch sehr beruhigt als ich die zufriedenen Blicke des Brautpaares sah.

Die schlichte Torte passte perfekt zur Landhochzeit und ergänzte die schmucke Tischdekoration. Damit die Gäste auch später noch wussten was sich in den einzelnen Etagen befand habe ich kleine Bilderrahmen mit Skizzen versehen und bei der Torte platziert.

In den vergangenen Jahren waren wir auf einigen Hochzeiten. Von schlicht bis pompös haben wir vieles gesehen. Doch eine perfekte Hochzeit ist für uns, wenn dieser Tag das Brautpaar wiederspiegelt ohne künstlich zu wirken. Dies traf auf die Hochzeit von Mick & Patty definitiv zu.

Interessieren Dich meine bisherigen Hochzeitstorten? Dann blicke zurück zu den Anfangszeiten wie eine Überraschungstorte oder Schmetterlinge im Bauch.

Nach dem Aufbau habe ich noch ein Video für SnapChat erstellt.