Produkttest: Leaf republic – Mit der Natur in der Natur

Die warmen Tage sind da und somit auch das gemütliche zusammensitzen mit Freunden. Brunch, Picknick oder ein leckeres BBQ. Man trifft sich und genießt die gemeinsame Zeit. Gleichzeitig tauchen in den Ladenregalen auch wieder die Papp- und Plastikteller auf. Schließlich ist es bequem nach dem essen einfach das Geschirr gleich mit zu entsorgen.

Bereits im vergangenen Jahr bin ich auf Leaf republic aufmerksam geworden. Das Konzept hatte mich sofort überzeugt. Da wir allerdings nie Pappteller verwenden habe ich mich damit nicht weiter beschäftigt.

Was ist Leaf republic?

Leaf republic produziert Teller und Schüsseln aus Laubblättern. Das Geschirr besteht aus drei Laubschichten ohne synthetische Zusätze, keine Farbe, keine Chemikalien und ist dazu noch biologisch abbaubar. Innerhalb von 28 Tagen zersetzen sich die Bestandteile auf dem Kompost. Leaf republic kommt aus der Nähe von München und das Geschirr wird handgefertigt. Auf der Homepage von Leaf republic findet man im Katalog die aktuellen Produkte. Natürlich findest Du das Unternehmen auch bei Facebook.

Am vergangenen Wochenende wollte unser Junior Feuerwurst grillen und beim einkaufen der Zutaten bin ich wieder auf Leaf repuplic gestoßen. Da ich die Teller unbedingt mal testen wollte, sind die IZUMI (M) auch im Einkaufswagen gelandet.

Der erste Eindruck

Auf unserer Terrasse dominiert die Farbe grün. Nicht nur durch die Planzen und Kräuter, sondern auch die Stoffauswahl. Daher war ich schon begeistert von der Optik. Dazu ist jeder Teller optisch ein Unikat. Die Akzente durch die weißen Nähte erinnern mich an Bastelarbeiten in meiner Kindheit.

Durch das verwendete Material machen die Teller zunächst einen unstabilen Eindruck und kleine Teile der Blätter brechen ab. Dies unterstreicht für mich aber den biologischen Aspekt des Produkts. Die Teller haben einen 1 cm breiten erhöhten Rand welcher durch das Pressverfahren mehr Stabilität in den Teller bringt.

Die IZUMI Teller haben 5,99 Euro für 10 Stück gekostet. Preislich liegt ein Teller somit bei 60 cent. Ein herkömmlicher Pappteller ist sicherlich günstiger. Die IZUMI Teller bekommt man auch bei Amazon direkt von Leaf republic.

Für nachhaltige Produkte bezahle ich persönlich gerne mehr. Meine Milch beziehe ich von einer ansässigen Molkerei, die Eier kommen direkt vom Hof. Mein Mehl ist BIO und Glyphosat-frei und auch beim Fleisch ist mir die Herkunft wichtig. Dafür lasse ich gerne etwas mehr Geld an der Kasse liegen.

Es wird aufgetischt

Wie bereits erwähnt hatte Junior Feuerwurst gegrillt und diese wird im Baguette mit viel Zaziki, Kraut und Zwiebeln serviert. Gewichtstechnisch konnten die IZUMI gut mithalten und auch der tropfende Zaziki hat die Teller nicht durchgeweicht.

Die Größe der Teller war von mir jedoch nicht gut gewählt. Dafür kann aber das Produkt nichts.

Meine Männer waren von der Teller-Alternative nicht begeistert, was jedoch daran liegt, dass bei uns nie Papp- oder Plastikteller verwendet werden.

Fazit: 

Optisch sind die Teller ein echter Hingucker und sie sorgen sofort für Gesprächsstoff am Tisch. Durch die geringe Stabilität der Teller ist ein „ich packe mir den Teller voll“ nicht möglich. Was ich persönlich sowieso als unnötig erachte. Durch die Schicht des wasserfesten Laubpapiers ist ein durchnässen der Teller nicht möglich. Preislich liegen die Teller im oberen Preissegment. Ich finde die Leaf repuplic IZUMI Teller eine gute Alternative zu beschichteten Papptellern.

 

 

Ein Gedanke zu „Produkttest: Leaf republic – Mit der Natur in der Natur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.