Artnight – kreative Date Night

Im hektischen Berufsleben wird gemeinsame Zeit als Paar immer wichtiger. Einfach mal wieder nur zu zweit einen Abend verbringen, etwas anderes sehen, über etwas anderes reden. Raus aus dem Alltag! In der Regel landet man dann jedoch wieder bei den gleichen Gesprächsthemen: Job, Familie, Kind. Schließlich bestimmen diese Dinge das Leben.

Mein Göttergatte und ich sind fast 17 Jahre verheiratet und wir wollten für unsere Datenight etwas, bei dem wir beide Laien sind. Als mir bei FB die Werbung zur Artnight in Ulm eingeblendet wurde, wusste ich das ist perfekt. Beim anschließenden Abendessen hätten wir sicherlich sehr viel zum quatschen und vor allem zum lachen. 

Wer ist Artnight?

Die Idee zu Artnight stammt aus Amerika und wird dort Social Painting Party genannt. Der Gründer des deutschen StartUP David Neisinger hatte während eines USA Aufenthaltes an solch einem Abend teilgenommen. Nach seiner Rückkehr hatte er seiner Partnerin Aimie-Sarah Heinze davon erzählt und beide starteten mit Begeisterung das Unternehmen.

Die Artnights werden von Künstlern geleitet. Viele davon sind Hauptberuflich als Künstler tätig oder im Studium.

Mehr Details findest du auf der Homepage von Artnight.

Kunst – mal eben schnell gebucht

Auf der Homepage von Artnight sucht man zunächst seine Stadt aus. In unserem Fall Ulm. Anschließend werden einem alle bevorstehenden Termine und die Kunstwerke angezeigt. Als das perfekte Motiv für uns gefiel mir der Löwe. Nicht zu kitschig, knallige Farben und ein Motiv, welches ins Büro oder in den Flur passen würde.

In den Event Details erfährt man einen kurzen Ablauf der Artnight, Uhrzeit, Lokation und der Künstlerin vor Ort.  Die Karten waren auf Artnight schnell gebucht. Diese müssen nicht ausgedruckt werden, sondern genügen als PDF auf dem Handy.

Meistens kommt es anders

Da unser Junior bereits 20 Jahre ist, musste kein Babysitter mehr organisiert werden. Lediglich ein gefüllter Kühlschrank, damit er sich und seiner Tante etwas gutes kochen kann. Daran sollte es nicht scheitern.

Für uns reservierte ich einen Tisch im Bootshaus, um den Abend mit Blick aufs Wasser ausklingen zu lassen.

So war zumindest der Plan. Doch wie so oft kommt das berufliche dazwischen. Zwei Wochen später wurde mein Göttergatte von LG nach Berlin eingeladen, um deren neuestes Produkt LG G7 kennen zu lernen. Eigentlich wollte er gleich absagen, aber da habe ich ein Veto eingelegt. Nach siebzehn Jahren bleibt Frau in solchen Situationen sehr entspannt.

Freiwillige vor!

Beim Abendessen eröffnete ich Junior und meiner Schwester, dass einer von beiden mich begleiten darf. Junior hatte sofort 100 passende Ausreden parat, aber zu meinem Glück kann mir Schwesterchen nichts abschlagen. So wurde nur fix der Kalendereintrag umgeschrieben.

Aus Datenight wird Sisterlove

Der Tisch im Boothaus war schnell gecancelt und der Abend umgeplant. Wir verlegten das Essen auf vor den Event ins Michelangelo. So konnten wir auch gut sehen, wer vor uns in die Stitz Bar rein ging.

Lasset die Pinsel schwingen

Als wir um kurz vor 17:00 Uhr die Stitz Bar betraten waren wir kurz etwas erschrocken, denn wir waren fast die letzten Teilnehmer. Die anderen hatten sich durch den Vordereingang rein geschlichen. Somit ergatterten wir nur noch Plätze mit dem Rücken zur Künstlerin. Unsere Schürzen lagen schon bereit.

Um kurz nach fünf begrüßte Alena alle Teilnehmer und stellte sich kurz vor. Es war erst ihre zweite Artnight, was dem künstlerischen jedoch keinen Abbruch tat.

Die Teilnehmer konnten sich noch Getränke an der Bar bestellen und schon ging es los mit dem Skizzieren des Löwen. Früher hatte ich selbst einige Bilder gemalt, aber Alena verriet uns einige Tricks die mir nicht bekannt waren.

In der Phase des skizzierens herrschte aufmerksame Stille und jeder lauschte Alenas Anweisungen. Als es an das auswählen der Farben ging waren die Teilnehmer langsam aufgetaut und es wurde an allen Tischen munter geplaudert.

Ab in den Keller

Alena zeigte alle Schritte an ihrem eigenen Bild und forderte die Teilnehmer auf mutig zu sein und gerne könne man Farben auch an ihrem Bild vor testen. Mit Sätzen wie „Es gibt kein falsch.“ und „Seit mutig und lasst die Kreativität raus.“  Wurde auch der letzte Zweifler überzeugt ein kleiner Picasso zu sein.

Nach einer Stunde wurde eine kleine Pause eingelegt um den Farben Zeit zum trocknen zu geben um danach mit noch mehr Farbe und grobem Werkzeug weiter zu arbeiten.

Wer braucht schon Picasso, wenn er einen Meidl hat?

Nach zwei Stunden waren einige tolle Kunstwerke entstanden und jeder konnte stolz auf sein eigenes Gemälde sein. Sogar wir waren von „die kommen in den Keller“ plötzlich bei „Die sehen gar nicht schlecht aus.“ angekommen.

Zuhause angekommen zückten wir Hammer & Nagel. Jetzt zieren die Löwen-Bilder unseren Flur.

Das Bild mit allen 22 Teilnehmern von diesem Abend findet ihr bei Alena unter al.low art auf FB.

Gibt es eine Wiederholung?

Die Artnight ist ein toller Event um mit dem Partner, der Freundin oder dem Schwesterherz einen tollen Abend zu gestalten. Der Preis von 34€ ist absolut top. Ich würde gerne wieder auf solch einen Event gehen, allerdings sind die kommenden Motive nicht so mein Fall. Ein Eifelturm? Ein fliegendes Herz? Schwarzwaldmarie? Geometrisches Herz?

Aber Moment – Wie wäre es mit einem Zebra für den Löwen? Darüber werde ich noch mit meinem Mann diskutieren. Vielleicht erzähle ich dir demnächst von meiner zweiten Artnight. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.