Kokosnusskuchen: Khanom Kluay in Bananenblatt

Für unseren vergangenen Stammtisch benötigte ich eine asiatische Süßspeise. Da ich wusste, dass wir wie immer zu viel auftischen würden, wollte ich eigentlich etwas ToGo machen. Kleine Köstlichkeiten hübsch verpackt im Glas passen doch immer?

Ich durchstöberte das WWW rauf und runter und doch fand ich nichts, was mich begeisterte – bis ich auf Khanom Kluay gestossen war. Eine typisch asiatische Nachspeise – wie passend.

Zunächst ging es ans übersetzen des Rezeptes und einen Vorabversuch. Junior war begeistert – schließlich geht nichts über Bananenkuchen.

Zutaten für acht kleine Kuchen:
Zubereitung:

Die Bananenblätter bekommt man im guten Asia Markt tiefgefroren. In jeder Packung sind drei große Bananenblätter. Daher reicht eine Packung für mehr als acht Kuchen oder andere Gerichte.

Tipp: Warum ich Dir das sage? Mir kam die DINA4 große Packung klein vor und daher hatte ich zwei gekauft. Jetzt habe ich einen Vorrat für mindestens ein Jahr und ich bin bereits auf der Suche nach tollen Gerichten im Bananenblatt. 😉

Ein Bananenblatt aus der Verpackung nehmen und für zwei bis drei Stunden auftauen lassen. Die restlichen können wieder eingefroren werden.

Aus Backpapier Kreise mit einem Durchmesser von 13cm ausschneiden. Ich habe dazu einfach einen Unterteller verwendet und mit einem Stift die Kreise aufgetragen.

Die Kreise bis zur Mitte einschneiden, zu einem Trichter formen und mit einer Stecknadel oder einer Büroklammer fixieren.

Die Förmchen in kleine Tassen stellen, damit sie nicht kippen können. Die Tassen auf ein Backblech stellen und den Backofen auf 180 °C (Umluft) vorheizen.

Die Bananen schälen und mit dem Zucker und der Kokosnussmilch in den Mixer geben.

Anschließend das Salz, Reismehl und die Kokosraspeln dazu geben und alles zu einem zähen Teig vermengen.

Pro Förmchen 2 Esslöffel Teig einfüllen und die Kuchen bei 180°C (Umluft) für ca. 35 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.

Nach dem Backen die Kuchen gut auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Verpackung aus Bananenblättern herstellen. Wie bereits bei den Backförmchen Kreise mit einem Durchmesser von 13cm (Unterteller) auf die Bananenblätter aufzeichnen und ausschneiden.

Tipp: Damit die Dekorations-Kokosraspel halten mit einem Pinsel etwas Wasser auf jedem Kuchen verstreichen und den Kuchen in die Raspeln tauchen.

Die vorbereiteten Bananenblätter um die kleinen Kuchen wickeln und mit je einem Fingerfood Stick fixieren. Wenn die Sticks etwas zu lange sind einfach mit der Schere etwas kürzen.

Fazit: Wer auf Bananen und Kokosnuss steht, wird von dem Kuchen begeistert sein. Allerdings ist er in der Konsistenz sehr fest und nicht mit einem Bananenbrot vergleichbar.

Das Original Rezept findest Du auf Thai-Food-Online.

Du möchtest mehr über den Stammtisch wissen? Wie wäre es mit unseren Anfängen oder Highlights. Oder überlegst Du was man mit dieser Förmchen-Variante noch anstellen kann? Wie wäre es mit kleine Bäumchen?