Super Mario, Karaoke und Dosenwerfen – Wenn ein Schwabe 40 wird.

Bei uns Schwaben heißt es, dass Man(n) ab vierzig gscheit wird. Daher sollte dieser Tag ganz besonderst zelebriert werden. Als ich im vergangenen Herbst auf einem Flohmarkt einen Super Mario entdeckte, stand fest unter welchem Motto Mikes große Party stattfinden sollte. Da ich noch vier Monate Zeit hatte, konnte ich die Planung entspannt angehen.

Mike wusste von der Party und durfte einzelne Komponenten mit entscheiden. Allerdings sollte er nichts von dem Motto erfahren. Was sich als schwieriger Spagat herausstellen sollte. Schließlich konnte ich vieles nicht erzählen, was für mich ein sehr schwieriges Unterfangen war. Unser Junior und meine Schwester ließen es sich nicht nehmen die Party mit zu organisieren so konnten wir uns in die Planung in der Geheimsache Mario stürzen.

Zunächst sammelten wir Ideen mit Hilfe von Pinterest, online recherchen, eigenen Ideen und legten uns eine Orga-Liste an, um den Überblick zu behalten.

Bunter geht immer

Als Dekoration wollten wir den Raum mit 40 Helium Ballons füllen und orderten dafür eine Flasche Helium, Stern Ballons als Symbol für unverwundbar, blaue Ballons mit der unübersehbaren 40 darauf und einfache bunte Ballons. Aufgrund einer Empfehlung orderten wir noch 50 Schnellverschlüsse dazu.

Rote Trinkbecher, welche wir mit einem kleinen Schnauzbart aufpimpten, Servietten aus der Kinderparty-Ecke und große und kleine Girlanden. Alles sollte möglichst bunt werden.

Bis zur Party musste alles im Keller versteckt werden und Mike hatte daher ein Keller-Verbot erhalten. Die kleinen Deko-Artikel waren kein Problem , doch was sollten wir mit dem großen Mario anstellen? Wenn er diesen entdecken würde wäre alles vorbei!

Kurzer Hand beschlossen wir das Mario für die kommenden vier Monate Urlaub auf dem Land machen durfte. Jetzt fühlte sich meine Cousine nicht mehr so alleine, wenn sie im Büro den Papierkrieg erledigte.

Das Dekorieren kann beginnen!

Am Abend vor der Party befüllten wir einige der Ballons zum Test mit Helium, ordneten die Tische an und teilten die Dekoration auf die Positionen auf, damit am folgenden Tag alles zügig von Statten gehen konnte. Natürlich mussten wir beim aufblaßen der Ballons auch etwas Karaoke mit Helium testen. Wir hatten jetzt schon eine riesen Gaudi. Wie würde das erst morgen werden?

Die Ernüchterung kam schnell. Von den 10 aufgeblasenen Ballons hingen lediglich noch die drei Sterne und zwei verkümmerte 40er Ballons schwebten über den Boden. Die restlichen waren entweder in der Nacht geplatzt oder liesen das Helium ab. Keine Müdigkeit vortäuschen! Wir hatten ja genügend Ballons besorgt. Nachdem die Tische dekoriert, die Tafel für das Catering vorbereitet und alle Elektro-Geräte angeschlossen waren, machten wir uns über die Ballons her.

Wir schauten mal so richtig blöd aus der Wäsche, als nach weiteren drei Ballons das Helium leer war. Sicherlich denkst Du nun, wir hätten am Abend davor zu viel verbraucht? Nein, nein, nein! Jeder hatte sich einen Ballon aufgeblasen.

Laut Hersteller sollte es für 50 Ballons reichen und geschafft wurde nicht einmal die Hälfte. Wie gut, dass wir vor wenigen Tagen sowohl bei Toys R Us als auch bei Metro große Mengen an Helium entdeckt hatten.

Junior machte sich sofort auf den Weg, um eine neue Flasche zu besorgen. Doch es sollte nicht sein. In beiden Läden war das komplette Helium ausverkauft. Für die nächste Party haben wir uns schon notiert: 2 Flaschen Helium !!!

Also durften wir die restlichen Ballons mit Lungenkraft aufpusten – Kein Problem. Hatten wir ruckzuck erledigt.

Die Agenda

Wir wollten unsere Gäste nicht unvorbereitet lassen und legten daher ein Abendprogramm fest. Die Agenda druckten wir in DIN A4 aus, legten diese in einen schwedischen Rahmen und legten je ein Exemplar pro Tisch aus.

Ein besonderer Überraschungsgast

Als ganz besondere Überraschung wollte meine Schwester sowohl Mike als auch die Gäste, als Luigi begrüßen und durch den Abend moderieren. Dafür hatte sie sich eine Luigi Mütze, passende weiße Handschuhe, ein grünes T-Shirt und eine blaue Handwerker-Latzhose besorgt.

Für das Geburtstagskind haben wir eine Mario Mütze geordert, damit die beiden ein perfektes Paar bilden konnten.

Das Catering – Für jeden etwas dabei

Das Catering bestellten wir bei Partyservice Schlotter aus Beimerstetten. Herr Schlotter empfiehlte einen Rinderbraten und Schnitzel. Als Beilagen Kartoffelgratin und Spätzle. Die Salate sollten wir besser selbst vorbereiten, da er für Salate einen zu hohen Preis verlangen müsse. Deshalb entscheiden wir uns für Mikes Lieblingssalate Möhren mit Erdnüssen und Nudelsalat. Die Herstellung der Salate übertrugen wir auf Mike. Schließlich durfte er auch ein kleines bisschen mit helfen. Die benötigten Teller und das Besteck lieferte uns der Partyservice gleich mit.

Damit jeder Gast auf den ersten Blick erkennen konnte, was das Buffet bietet haben wir kleine Tischkarten und Schilder für die Speisen vorbereitet. Passend zum Motto durfte je eine Super Mario Kart Spielfigur auf den Kärtchen Platz nehmen.

Ran an die Spiele!

Die Super Mario Party sollte meinen Göttergatten in seine Kindheit zurück bringen und daher planten wir Spiele mit nostalgischem Wert ein. Die Gäste durften sich mit Dosenwerfen, Mario Kart Rennen und Karaoke amüsieren.

Für das Dosenwerfen kam uns die lange Vorbereitungszeit gerade recht. Denn erst wenn man das sammeln beginnt, merkt man wie wenig Dosen verwendet werden. Die Dosen mussten dann von den Etiketten befreit und gut ausgewaschen werden. Mein Göttergatte macht gerne Selfies mit Grimassen, dafür lieben wir ihn alle.

Daher stand das Motiv für die Dosen schnell fest und die Bilder konnten wir immer still und heimlich nebenher machen. Die Fotos wurden in Farbe ausgedruckt, zurecht geschnitten und mit Tesa auf die Dosen geklebt. Dadurch lassen sich die Bilder immer wieder austauschen. Nach der Party haben wir die Dosen an meine Cousine weitergegeben, da sie noch kleine Kinder hat, wird es wohl öfter ein Dosenwerfen geben.

Wie schon zu unserer Kindheit gab es für jeden Dosenabwurf einen kleinen Preis.

Das große Rennen

Wer an Super Mario denkt muss automatisch auch an das Super Mario Kart denken und dieses Rennen wollten wir unseren Gästen präsentieren. Dafür bestellten meine Schwester und ihr Freund zwei Mario Kart RC Autos und Junior überlegte sich vorab Ideen für einen Parcour. Hindernisse wurden gebaut, Pylonen organisiert und Regeln erfasst. Wir wurden in das Team Mario und in das Team Yoshi eingeteilt. Die Parcour-Strecke wurde wie auch bei einem richtigen Rennen zu Fuß begutachtet und wir erhielten Tipps & Tricks, wie die Hindernisse gemeistert werden können.

Der erste Lauf des Rennens startete und schnell erkannten wir, dass Team Yoshis Auto deutlich langsamer war als Marios. Vielleicht aber auch nur ein kleines bisschen lag es daran, dass unser Team aus 80% Frauen bestand und wir mit dem Kart RC nicht umgehen konnten? Aber das würden wir nie zugeben. Daher entschieden wir nach den Regeln des Mario Kart zu spielen. Für uns gab es einfach keine und siehe da unsere Karts konnten sogar plötzlich fliegen.

Alles beschummeln hat nichts geholfen. Das Team Mario hatte 2:1 gewonnen und die Sieger konnten sich über tolle Preise freuen. Der erste Platz ergatterte ein JoJo, der zweite durfte einen Treppenläufer sein eigenen nennen und der dritte Platz eine Klatschhand. Typische Geschenke aus den 90ern.

Eigentlich hatten wir ja alle gewonnen und deshalb gab es für die restlichen Teilnehmer einen Magic Gum.

Nach so viel Bewegung musste eine Kleinigkeit Süßes her und endlich konnte ich meinen Candy-Table präsentieren.

Candy Table – Eine Mario-Welt voller Köstlichkeiten

Als Dessert wollte ich einen Candy Table machen, da dies schon lange mein Traum war. Den Mittelpunkt stellte eine Torte mit Mario und seinen Spielgefährten dar. Bereits in der Planung war mir klar, dass ich die Figuren nicht modellieren konnte. Schließlich durfte Mike nichts davon erfahren. Nach längerer Recherche entdeckte ich bei Wish die passenden Figuren und orderte diese. Die Lieferzeit von vier Wochen war kein Problem, da wir noch einige Wochen bis zur Party hatten. Mein Göttergatte liebt Himbeeren und daher war die Füllung von Anfang an klar. Da es in unserer Familie kaum jemanden gibt, der Fondant noch sehen, geschweige denn essen mag, wählte ich einen Buttercrememantel.  Als Cake-Board verwendete ich eine Spiegel-Fliese aus dem Baumarkt und für den sicheren Transport konnte ich eine Transportbox wiederverwenden.

Cake Pops in der Optik von kleinen Bomben und Mini Dickmans als Raketen getarnt ergänzten den Motto-Tisch. Kleine süße Pilze und Schaumzucker-Bananen durften es sich in Gläsern bequem machen und meine Schwester zauberte das Lieblingsdessert Tiramisu.

Alle machen sich zum Donkey

Als musikalische Untermalung stellte unser Junior eine Liste der besten Lieder aus den 90ern zusammen, doch das alleine konnte nicht reichen. Unser Freundeskreis besteht aus Leuten die Aktion lieben und still sitzen kann kaum einer. Doch wenn es ans tanzen geht, brauchen wir alle immer ein bisschen Warmlaufzeit. Schließlich will sich keiner zum Affen machen. Daher entscheiden wir uns Karaoke mit einzubauen. Die benötigte PS2 liehen wir uns von meinem Cousinchen und SingStar Utensilien kauften wir über Ebay Kleinanzeigen für einen Schnäppchenpreis. Um das ganze noch etwas mehr Party-technisch zu gestalten kauften wir eine Diskokugel. Mit einem Beamer habe wir die Liedtexte an die Wand projiziert und somit konnten auch alle Generationen die Songtexte gut lesen. Die Karaokekonsole stand an diesem Abend kaum still und wir können es für jede Party nur empfehlen.

Wir haben die Bude richtig gerockt!

Der harte Kern feierte bis tief in die Nacht.

Am kommenden Morgen krochen wir aus dem Bett und machten uns an die Aufräumarbeiten der Party-Location. Nach drei Stunde war ein Ende in Sicht und wir freuten uns schon auf Sofa, Kuscheldecke und Fernbedienung.

Man spürt einfach das Alter! 😉

Mein Göttergatte hatte sich in die Mario Figur absolut verliebt. Daher verbrachte er die Tage nach dem Geburtstag damit eine passende Lichtbox zu bauen. Davon berichte ich euch in den kommenden Tagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.