Tortentransport: Wie kommt eine Torte von B nach W

2Vor kurzem durfte ich wieder ein kleines Törtchen für ein Gewinnspiel unserer Firma machen. Die glückliche Gewinnerin wohnt in Witten, daher war eine persönliche Übergabe nicht möglich. In vielen Foren habe ich über das Verpacken der Torten gelesen. Allerdings war nie ein Foto der Torte nach der Reise zu finden und deshalb habe ich den Weg meines Törtchens dokumentiert.

Die Gewinnerin wollte ein schokoladiges Herz-Törtchen. Deshalb entstand ein leckerer Schokoladenkuchen mit Schokoladiger Füllung und Ganache. Von der Zunge direkt auf die Hüfte. 😉

Die Lieblingsfarbe der Gewinnerin ist blau und sie wollte den Namen ihres Liebsten auf der Torte. Die beiden lieben schnelle Autos. Da ich künstlerisch nicht sehr begabt bin, habe ich versucht die Torte im Comic-Style zu gestalten.

Nach dem die Zeichnung getrocknet war, ging es an

Einpacken des Törtchens:

Zunächst das Törtchen in Klarsichtfolie einwickeln. Einen stabilen Tortenkarton bereitstellen. Ich habe mir den Karton bei unserem Bäcker vor Ort besorgt. Den kleinen Obolus von 50 Cent habe ich gerne bezahlt. Auf den Boden des Kartons habe ich ein Stück Luftpolsterfolie gelegt. Darauf kamen große Luftpolstertaschen. Die Ränder des Kartons habe ich ebenfalls mit Luftpolstertaschen versehen. In die Mitte des Kartons setzte ich die Torte. Auf die Torte legte ich nochmals eine dicke Schicht Luftpolsterfolie. Nachdem der Deckel auf dem Karton war, überprüfte ich, ob nichts im Karton rutschte. Anschließend habe ich den Karton mit ordentlich viel Klebeband versehen und befestigte zur Sicherheit und meiner Beruhigung ein Warnklebeband.

Das Törtchen ging dann per DHL Express (19,90 Euro) auf die Reise.

Am nächsten Tag erreichte es die Empfängerin. Leider hatte es an den Rändern einige Druckstellen abbekommen. Allerdings hatte ich mit schlimmerem gerechnet. 🙂

1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.