11. Türchen

Felix holt Senf

Es war am Weihnachtsabend im Jahre 1927 gegen sechs Uhr , und Preissers hatten eben beschert.Der Vater balancierte auf einem Stuhl dicht vorm Weihnachtsbaum und zerdrückte die Stearinflämmchen zwischen den angefeuchteten Fingern.Die Mutter hantierte draußen in der Küche , brachte das Eßgeschirr und den Kartoffelsalat in die Stube und meinte:“Die Würstchen sind gleich heiß!“

Ihr Mann kletterte vom Stuhl,klatschte fidel in die Hände und rief ihr nach:“Vergiß den Senf nicht!“
Sie kam, statt zu antworten , mit dem leeren Senfglas zurück und sagte:“Felix,hol Senf! Die Würstchen sind sofort fertig.“
Felix saß unter der Lampe und drehte an einem kleinen billigen Fotoapperat herum. Der Vater versetzte dem Fünfzehnjährigen einen Klaps und polterte:“Nacher ist auch noch Zeit. Hier hast du Geld.Los,hol Senf! Nimm den Schlüssel mit,damit du nicht klingeln brauchst. Soll ich dir Beine machen?“
Felix hielt das Senfglas, als wolle er damit fotografieren, nahm den Schlüssel und lief auf die Straße. Hinter den Ladentüren standen die Geschäftsleute ungeduldig und fanden sich vom Schicksal ungerecht behandelt. Aus den Fenstern aller Stockwerke schimmerten die Christbäume. Felix spazierte an hundert Läden vorbei und starrte hinein, ohne etwas zu sehen. Er war in einem Schwebezustand, der mit Senf und Würstchen nichts zu tun hatte. Er war glücklich, bis ihm vor lauter Glück das Senfglas aus der Hand aufs Pflaster fiel. Die Rolläden prasselten an den Schaufenstern herunter und Felix merkte, dass er sich seit
einer Stunde in der Stadt herumtrieb. Die Würstchen waren längst geplatzt!
Er brachte es nicht über sich, nach Hause zu gehen. So ganz ohne Senf!
Gerade heute hätte er Ohrfeigen nicht gut vertragen.
Herr und Frau Preisser aßen die Würstchen mit Ärger und ohne Senf. Um acht wurden sie ängstlich. Um neun liefen sie aus dem Haus und klingelten bei Felix Freunden.
Am ersten Weihnachtsfeiertag verständigten sie die Polizei. Sie warteten drei Tage vergebens. Sie warteten drei Jahre vergebens. Langsam ging ihre Hoffnung zugrunde, schließlich warteten sie nicht mehr und versanken in hoffnungsloser Traurigkeit.
Die Weihnachtsabende wurden von nun an das Schlimmste im Leben der Eltern. Da saßen sie schweigend vorm Christbaum, betrachteten den kleinen billigen Fotoapperat und ein Bild ihres Sohnes, dass ihn als Konfirmanden zeigte, im blauen Anzug, den schwarzen Filzhut keck auf dem Ohr. Sie hatten den Jungen so liebgehabt, und daß der Vater manchmal eine lockere Hhand bewiesen hatte, war doch nicht böse gemeint, nicht wahr?
Jedes Jahr lagen die zehn alten Zigarren unterm Baum, die Felix dem Vater damals geschenkt hatte und die warmen Handschuhe für die Mutter. Jedes Jahr aßen sie Kartoffelsalat mit Würstchen, aber aus Pietät ohne Senf. Das war ja auch gleichgültig, es konnte ihnen doch niemals schmecken.
Sie saßen nebeneinander und vor ihren weinenden Augen verschwammen die brennenden Kerzen zu großen glitzernden Lichtkugeln. Sie saßen nebeneinander und er sagte jedes Jahr:“Diesmal sind die Würstchen aber ganz besonders gut!“ Und sie antwortete jedesmal:“Ich hol dir die von Felix noch aus der Küche. Wir können jetzt nicht mehr warten.“

Doch um es rasch zu sagen:Felix kam wieder.
Das war am Weihnachtsabend im Jahre 1932 kurz nach sechs Uhr…Die Mutter hatte die heißen Würstchen hereingebracht , da meinte der Vater:“Hörst du nichts? Ging nicht eben die Tür?“ Sie lauschten und aßen dann weiter. Als jemand ins Zimmer trat,wagten sie nicht, sich umzudrehen. Eine zitternde Stimme sagte:“So,da ist der Senf , Vater.“
Eine Hand schob sich zwischen den beiden alten Leuten hindurch und stellte wahrhaftig ein gefülltes Senfglas auf den Tisch.
Die Mutter senkte den Kopf ganz tief und faltete die Hände. Der Vater zog sich am Tisch hoch, drehte sich trotz der Tränen lächelnd um, hob den Arm, gab dem jungen Mann eine schallende Ohrfeige und sagte:“Das hat aber ziemlich lange gedauert, du Bengel! Setz dich hin!“
Was nützte der Beste Senf der Welt, wenn die Würstchen kalt werden? Daß sie kalt wurden, ist erwiesen. Felix saß zwischen den Eltern und erzählte von seinen Erlebnissen in der Fremde. Von fünf langen Jahren und vielen wunderbaren Sachen. Die Eltern hielten ihn bei den Händen und hörten vor Freude nicht zu.
Unterm Christbaum lagen Vaters Zigarren, Mutters Handschuhe und der billige Fotoapperat. Es schien, als hätten fünf Jahre nur zehn Minuten gedauert.
Schließlich stand die Mutter auf und sagte :“So Felix, jetzt hol ich dir deine Würstchen!“

von Erich Kästner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.