Erdbeeren im wilden Vogelnest

2Vor den Feiertagen möchte keiner von uns überladen dekorierte Törtchen. Eigentlich wollten meine Jungs gar kein Törtchen. Einfache, normale, simple Muffins würden meinen beiden Lieblings-Männern reichen, aber ……

Ich hatte gestern Abend spontan die Idee für ein Törtchen. Allerdings wollte ich weder Fondant noch Buttercreme verwenden. Wie wäre es mit Esspapier? Ich hatte von der Firma Küchle vor geraumer Zeit ein tolles Packet mit allen möglichen Artikeln gewonnen. Da ich aber keine Backmischungen verwende, landete es erstmal im Vorratsregal. Neben den Backmischungen waren aber auch einige Sorten Esspapier dabei.

Als Kind habe ich die gerne genascht. In meiner Schulzeit hatte ich immer wieder die Idee solch ein Esspapier als Spickzettel zu verwenden, aber es gab damals noch keine Lebensmittelstifte. Die Vorstellung nach der Benutzung des Spickers diesen einfach zu vernaschen fand ich perfekt. Allerdings gehörte ich immer zur Kategorie „Feigling“. Ich habe immer Spicker geschrieben, diese immer super platziert, aber mich nie getraut sie während der Arbeiten zu benutzen. Bei meiner Schusseligkeit wäre ich auch 100% erwischt worden. 🙂

Jetzt aber genug von Spickern – Zurück zum Törtchen!

Zunächst ging es an das backen der Biskuitböden.

Zutaten 16er Springform:
  • 1 Ei (M)
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL feiner Zucker
  • 2 EL heißes Wasser
  • 1/4 Tonkabohne
  • 50 g Mehl
  • 4 g Backpulver
Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Das Ei trennen. Das Eiweiß mit der Prise Salz und einem Esslöffel Zucker im Küchenhelferlein, steif schlagen. Das Eigelb mit dem zweiten Esslöffel Zucker und zwei Esslöffel heißem Wasser schaumig schlagen. Die Tonkabohne in den Eigelbschaum reiben. Das steife Eiweiß zum schaumigen Eigelb geben und vorsichtig unterheben. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und über die Eimasse sieben. Das Mehl vorsichtig unterheben bis es nicht mehr sichtbar ist.

Backpapier  zuschneiden und in die Springform legen. Die Biskuitmasse in die Form geben, sachte verteilen und das Ganze für ca. 10 Minuten bei 180°C backen.

Wenn es lecker nach Biskuit duftet ist der erste Boden fertig. Nun das Ganze noch zweimal wiederholen damit drei Böden entstehen.

Nach dem backen die Böden gut auskühlen lassen. Ich hatte meine Böden am Abend zuvor gebacken und sie nach dem auskühlen, über Nacht in Klarsichtfolie eingepackt.

_MG_5889

Als Füllung habe ich mich für eine Pistazien-Meringue Buttercreme, eine Waldmeister-Mascarpone-Creme  und einen Erdbeerspiegel entschieden.

Zutaten für die Meringue Buttercreme:
  • 3 Eier (M)
  • 150 g feiner Zucker
  • 180 g weiche Butter
  • digitales Thermometer
  • 50 g gemahlene Pistazien
Zubereitung:

Zunächst die Eier trennen. Das Eiweiß in eine Wasserbad-geeignete Schüssel geben. Für das Wasserbad einen Topf 1/4 mit heißem Wasser füllen und auf kleiner Stufe zum kochen bringen.  Das Wasser darf die Schüssel mit dem Eiweiß nicht berühren! Das Eiweiß mit dem Zucker in der Schüssel verrühren. Das digitale Thermometer wird in das Eiweiß getaucht. Die Hitze nun so regulieren, dass das Wasser leicht kocht und der Wasserdampf das Eiweiß indirekt erhitzt. Mit dem Schneebesen das Eiweiß stetig rühren und auf 60°C erwärmen. Der Zucker beginnt sich aufzulösen und das  Eiweiß wird pasteurisiert. Wenn die Eiweiß-Zucker-Masse die 60°C erreicht hat, wird die Schüssel vom Wasserbad genommen. Jetzt das Küchenhelferlein in Aktion treten.  Das Eiweiß steif schlagen bis es sehr fest und glänzend ist. Nun darf die Butter in kleinen Portionen dazu gegeben werden.

Nicht erschrecken! Zu Beginn sieht die Creme aus als würde sie gerinnen. Einfach weiter rühren lassen. Nach ca. 15 Minuten sieht man, dass eine schöne homogene Masse entsteht.

Das übrig gebliebene Eigelb eignet sich ideal als Zugabe für das morgendliche Rührei.

Die Buttercreme-Masse habe ich in zwei Portionen aufgeteilt. 100 g der Creme habe ich mit 50 g Pistazien gemischt und den Rest in eine verschließbare Schüssel gegeben. Diese wird erst zum einstreichen des Törtchens benötigt.

Bis zur Weiterverarbeitung beide Butter-Cremes in verschließbare Schüsseln geben.

Zutaten für die Walmeister-Mascarpone-Creme: 
Zubereitung:

Den Mascarpone mit dem Frischkäse in die Rührschüssel des Küchenhelferleins geben und zwei Minuten rühren, damit sich die beiden Komponenten vermengen. Den Sirup zufügen und die Creme für fünf Minuten auf mittlerer Stufe zu einer geschmeidigen Creme verarbeiten.

_MG_5888

Bis zur Weiterverarbeitung in eine Schüssel geben und abdecken.

Zutaten für den Erdbeer-Spiegel:
  • 150 g gefrorene Erdbeeren
  • 1 EL Sofort Gelatine
Zubereitung:

Die gefrorenen Erdbeeren über Nacht auftauen lassen. In einen Mixer geben und kurz pürieren. Den Esslöffel Gelatine dazugeben und die Himbeer-Masse in eine Schüssel umfüllen.

Wenn alle Komponenten startklar sind, kann es an das herstellen des Törtchens gehen.

Den ersten Boden auf eine Tortenplatte legen.

Da ich die Törtchen immer auf einer drehbaren Platte zusammenbaue, verwende ich einen Tortenunterleger, damit beim Transport auf den Tortenständer nichts verrutschen kann.

Mit einer kleinen Konditor-Palette einen Esslöffel der Pistazien-Buttercreme auf dem Boden verteilen. Danach dürfen es sich zwei Esslöffel des Himbeerpürees bequem machen. Das Püree mit dem Löffel verstreichen.

Damit die Zutaten auch auf dem Biskuit bleiben darf nun der Tortenring das Ganze umfassen. Anschließend die Hälfte der Waldmeister-Mascarpone-Creme darauf geben und ebenfalls mit der Palette verstreichen. Nun darf es sich der zweite Boden bequem machen. Auf diesen wieder Pistazien-Buttercreme, Himbeerpüree und Waldmeister-Mascarpone-Creme geben. Der dritte und letzte Boden ist gleichzeitig der Deckel für das Törtchen.

Nun darf das Törtchen für vier Stunden in den Kühlschrank, damit sich alle Komponenten zu einer kleinen Sünde verbinden.

In der Zwischenzeit kann die Dekoration hergestellt werden. Passend zur Füllung der Torte entschied ich mich für Erdbeer-Esspapier. Dazu einfach die einzelnen Blätter des Esspapieres in dünne Streifen schneiden und bis zum dekorieren beiseite stellen. 😉

1

Nach der Kühlzeit mit einem Messer zwischen Törtchen und Ring fahren und vorsichtig die Ränder lösen.

Nun kommt der zweite Teil der Meringue-Buttercreme zum Einsatz. Mit einer großen Konditor-Palette die Creme an den Rändern und auf dem Deckel des Törtchens verteilen. Den Rest der Erdbeermasse dazwischen mischen und beides mit der Palette wild verstreichen.

Nun dürfen die vorbereiteten Esspapier-Streifen dekoriert werden. Das vorbereitete Esspapier einfach wild auf dem Törtchen verteilen. Vorsichtig andrücken! Das Esspapier zerbricht sehr schnell.

Fazit: Wie heißt es so schön: „Schönheit liegt im Auge des Betrachters.“ Aber die Kombination im Inneren …….. #yummi 😉

Luftig leichter Biskuit mit sündig, fruchtiger Füllung. Die Buttercreme sorgt aufgrund des Geschmacksträgers für das Tüpfelchen auf dem I. 😉 Das Esspapier schmeckt man nicht heraus ist aber ein nettes, nostalgisches Beiwerk.