Topsy Turvy – meine Kleine wird 20

TT1Meine kleine Schwester wünschte sich zu Ihrem Geburtstag eine „schiefe“ Torte. Ich habe unzählige online Berichte gelesen und mir Videos bei YouTube angeschaut. Da es aber immer sehr einfach aussah hatte ich noch mehr Bedenken bei dieser Herausforderung. In der Regel ist es extrem schwierig wenn es im Internet so einfach erscheint. Bei der farblichen Auswahl hatte ich die Qual der Wahl. Daher habe ich mehrere Farben vorbereitet und mich während der Herstellung spontan entschieden.

Zur Vorbereitung kann ich Euch youtube nur empfehlen. Ich habe mir sehr viele Videos angeschaut. Für mich waren die Anleitungen von Rebekah Allan definitiv am besten umzusetzen.

Kurzer Vorab-Überblick: Die Streifen-Torte ist mit hellem Biskuit und grün gefärbter Frischkäse-Creme gefüllt. Die Blumen-Torte ist mit Himbeer-Creme* und Früchten gefüllt. Beide sind mit Zartbitter – Ganache  umhüllt.
Ich habe die Boden mit Buttercreme geschichtet und das ganze eine Nacht in den Froster gegeben. In fast allen Anleitungen wurde geschrieben, dass bei Form im gefrorenen Zustand deutlich leichter zu schneiden wäre. Das kann ich wirklich bestätigen. Leider war ich während des schneidens viel zu nervös und habe daher vergessen Fotos zu machen. Ich bin trotz vor Info sehr erschrocken über die große Menge des Verschnittes. Es tat mir einfach weh soviel guten, leckeren sogar gefroren noch duftenden Boden weg zu werfen. Natürlich hätte ich diesen auch zum Cakepops herstellen nehmen können. Da ich aber nach Hamburg durfte blieb keine Zeit, leider.


20130528_074736
Nach dem schräg schneiden der beiden Etagen habe ich beide mit lecker Ganache bezogen. Da die Etagen noch gefroren waren ist auch die Ganache um einiges schneller ausgekühlt und ich konnte nach einer kurzen Verschnaufpause gleich mit dem beziehen mit Fondant beginnen.

20130528_111731Den Fondant habe ich wie gewohnt ausgerollt und dieses Mal aber den Tipp von Rebekah angewendet. Sie belässt den Fondant auf der Matte und legt die komplette Matte über die einzelnen Tortenstockwerke. Für mich als Anfänger war dies ein wirklich hilfreicher Tipp und der Fondant hat sich ohne Probleme abgelöst.

 

20130528_143251Beim andrücken an die Mulde hatte sich ein Riss gebildet. Da aber die Zweite Torte diesen so wieso verdecken würde habe ich ihn einfach kurz geflickt. Nach dem glatt streichen mit Hilfe des Fondant-Glätters konnte ich mich an das dekorieren der unteren Etage machen.  Da ich sehr viele Ideen im Kopf hatte entschied ich mich spontan für das Streifenmuster. Damit dieses nicht zu fade wird habe ich mit dem kleinsten Blüten ausstecher zusätzlich gearbeitet. Die ausgestochenen Blüten konnte ich gleich für die obere Etage verwenden.

20130528_143935Damit die untere Torte nicht in sich zusammenbricht wenn die obere aufgesetzt wird habe ich Holzstäbchen gekürzt und zur Stabilisierung eingesetzt. Die obere Torte habe ich dann einfach aufgesetzt und ganz dicht an den erhobenen Rand der unteren Etage gesetzt. Danach konnte ich wild los legen mit ausstechen der Blüten in den verschiedenen Farben und Größen.

20130528_164736Für eine besondere Überraschung habe ich in der obersten Torte ein Loch in der Größe eines Reagenzglases, aus Plastik, ausgestochen. Das Glas habe ich mit einem Deckel verschlossen und eine Fondant-Blüte darüber gelegt. Die Überraschung sollte ja erst beim anschneiden entdeckt werden. Zum Abschluss habe ich noch ein weißes Band um den Tortenrand gelegt.

Meine Kleine hat sich dolle gefreut. Laut den Testern hat sie auch sehr gut geschmeckt und mir hat die Backaktion die Angst vor der nächste Topsy Turvy  Torte genommen.

 

*Himbeer-Creme