Omas gedeckter Apfelkuchen

 

_MG_5880Für alte Rezepte habe ich einen großen Fabel. Im Kopf bin ich dann ein kleines Mädel und sitze am riesigen Tisch meiner Uroma. In der ganzen Stube riecht es nach Kuchen und Uroma Magda steht in ihrer Kittelschürze am Holzofen. Ihr Haare sind ordentlich zu einem Dud frisiert und sie spricht mit mir in ihrem hohenlohischen Dialekt. Verstanden habe ich selten etwas, aber es war immer scheeee.

Aber heute geht es nicht um das Rezept meiner Uroma sondern um das Oma-Rezept der lieben Petra vom Bake-A-Wish Stammtisch

Als ich Petra zum ersten mal beim Stammtisch traf war sie ruhig, eher zurückhaltend aber man merkte ihr an, dass sie genau zuhörte.

Gebürtig kommt Petra aus der jeckischen Region. Doch als sie während des Studiums ihren Prinzen kennenlernte, folgte sie dem Herzen und bereicherte dadurch den Süden um eine engagierte Anästhesistin. Um beruflichen Stress abzubauen, hat sie eine perfekte Lösung gefunden: nächtliche Backorgien. 😉 Sie kann Stunden damit verbringen sich in ihre Kunstwerke zu vertiefen und vergisst die Zeit dabei.

Ihre Backleidenschaft wurde bereits als kleines Mädel durch ihre Mama geweckt. Wie man unschwer erkennen kann wurde Petra bereits als zuckersüßer Stöpsel bereits von der Oma inspiriert.

1

Zutaten für eine 26er Springform:
  • 250 g Margarine
  • 2 Päck. Vanillezucker
  • 250 g Zucker
  • 1 Ei (M)
  • 500 g Mehl 
  • 0,5 Päckchen Backpulver
  • 1,5 Kg Boskop Äpfel
  • 70 g Zucker
  • 1 EL Zimt
  • 100 g gehobelte Mandeln
  • 1 Eigelb (M)
Zubereitung:

Backofen auf 180°C (Ober / Unterhitze) vorheizen.

Die weiche Butter mit dem Zucker, dem Ei und Vanillezucker im Küchenhelferlein schaumig rühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und in die Rührschüssel sieben. Bei niedriger Stufe unterheben.

Anschließend den Teig für 60 Minuten kalt stellen, damit er besser zu verarbeiten ist.

Den Teig in drei Teile portionieren. Das 1. Drittel zu einem Boden formen, in die Springform geben und 15 Min. bei 180°C backen.

In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Die Äpfel schälen,  in Spalten schneiden  und in einen Topf füllen. Mit dem Zucker bestreuen und dünsten bis sie weich werden, aber noch nicht zerfallen. Gelegentlich vorsichtig umrühren, damit alles gleichmäßig weich wird.

Den Boden aus dem Backofen nehmen und Würste aus dem zweiten Drittel Teig formen und damit den Rand formen. Darauf achten, dass der Rand mit dem Boden verbunden ist. Den Boden mit Zimt bestreuen und die Äpfel darauf verteilen. Der Rand sollte direkten Kontakt mit den Äpfeln haben. Die gehobelten Mandeln darüber verteilen.

Dann das dritte Drittel entweder als Streusel, als kompletter Deckel oder mit ausgestochenen Formen auf den Kuchen geben und zu guter letzt mit Eigelb bestreichen.

Da der Teig eine Mürbeteig ähnliche Konsistenz hat, habe ich ihn eingeschnitten, was sich im Nachhinein jedoch als unnötig gezeigt hat.

Nun darf der Kuchen für  45 Minuten bei 180 Grad (Ober / Unterhitze) backen.

Omas gedeckten Apfelkuchen gut abkühlen lassen und mit einem Klecks Sahne genießen.

Petra backt aber nicht nur Plätzchen oder Obstkuchen. Sie ist im Motivtorten-Bereich einfach der Hammer. Ich bin immer wieder fasziniert, wenn sie ein neues Schmuckstückchen präsentiert.

Eine klitzekleine Auswahl ihrer Torten möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten. Da Petra das backen und Torten kreieren als entspannendes Hobby betreibt hat sie leider keinen Blog auf dem Ihr ihre gesammelten Werke betrachten könnt. Allerdings ist Petra am überlegen ob sie für ihre kleinen Kunstwerke eine eigene FB Seite öffnet. Sobald diese online geht werde ich Euch natürlich informieren. 🙂