Dreh-Dich-Um oder auch der Zauberkäsekuchen

IMG_9049Heute weht ein Hauch Magie durch meine Küche. Überall liest man vom neuen Zauberkuchen „Dreh-Dich-Um“. Eigentlich versteckt sich dahinter ein schlichter Käsekuchen. Das besondere an ihm ist jedoch, dass er sich während des backens sozusagen umdreht. Wie? Das glaubt Ihr nicht. Ich kann es Euch beweisen. 🙂

Bevor das Zaubern los gehen kann, müssen wir natürlich erst einmal die Zutaten für einen Rührkuchen zusammen mischen.

Zutaten für den Boden (26cm Springform):
  • 150 g Zucker
  • 150 g weiche Butter
  • 3 Eier (M)
  • 1 Päck. Vanillezucker
  • 150 g Mehl
  • 1 Päck. Backpulver
Zubereitung:

Den Zucker, die Butter, den Vanillezucker schaumig rühren. Die Eier einzeln zur Schaummasse geben. Das Mehl mit dem Backpulver vermengen und in die Schaummasse rühren. Anschließend bei einer 26 cm Springform den Boden mit Backpapier auslegen und die Ränder einfetten. Jetzt kann die Teigmasse hineingegeben werden.

Jetzt kann die Quarkfüllung vorbereitet werden.

Zutaten für die Quarkmasse:
  • 500 g Quark 40%igen
  • 150 g Zucker
  • 150 g weiche Butter
  • 3 Eier (M)
  • Saft einer Zitrone
  • 1 Päck. Vanillepuddingpulver
Zubereitung:

Alle Zutaten dürfen gemeinsam in die Schüssel hüpfen und für 2 – 3 Minuten gerührt werden. Anschließend die Quarkmasse auf der Rührteigmasse verteilen.

Der Käsekuchen darf nun bei 180°C (Ober-/ Unterhitze) für ca. 60 Minuten backen. Bereits nach wenigen Minuten fängt der Kuchen an zu brodeln. Das sieht aus, als würde die Quarkmasse kochen. Das ist dann der Zeitpunkt in dem die Verschiebung der Massen beginnt.

Nach dem backen den Kuchen richtig gut auskühlen lassen!

Den Kuchen nach dem herausnehmen aus der Springform nicht wieder umdrehen!!! Der Zauber an dem Kuchen ist ja schließlich, dass er verkehrt herum serviert wird. 😀 Etwas Puderzucker genügt als Dekoration.

Ich muss gestehen das ich absolut kein „Käsekuchen-Fan“ bin, aber der Dreh-Dich-Um schmeckt richtig knusprig. *yummi* Ein Rezept, dass ich definitiv öfters machen werde!!!

Auf FB und einigen Blogs gibt es viele verschieden Varianten des Dreh-Dich-Um Kuchens. Ich habe mich für das Rezept von Nicole von NicolesZuckerwerk.de entschieden.